Sachmittelunterstützung

Eine Klinik kann mit ihrem begrenzten Investitionsbudget nicht alles finanzieren, was wünschenswert und hilfreich wäre. Hier können Fördervereine einspringen.

Transportables Ultraschallgerät:
In diesem Sinne finanzierte NIKI ein transportables Ultraschallgerät, mit dem Kinder nach urologischen Operationen auf Station untersucht werden können. Dadurch wird ihnen der Transport in die Radiologie erspart, der insbesondere in der Phase, in der noch über Schläuche Urin und Wundsekret abgeleitet werden müssen, für Patienten und Pflegepersonal beschwerlich ist. Zusätzlich wurde für dieses Gerät ein Punktionsschallkopf gekauft. Die Punktion unter Ultraschallsicht erleichtert insbesondere die Nierenpunktion, kann aber auch für andere Eingriffe genutzt werden.

Urodynamik-Gerät:
Störungen der Harnblasenfunktion können mit Hilfe eines Geräts untersucht werden, das den Druck-in der Blase und die Flußgeschwindigkeit beim Wasserlassen misst. Gleichzeitig kann die Muskelaktivität des Beckenbodens erfasst werden. Die so gewonnenen Parameter ermöglichen besonders bei Blasenlähmungen eine differenzierte Therapie. Damit diese Untersuchung nicht in einer Erwachsenenabteilung durchgeführt werden muss, sondern in kindgerechter Umgebung vorgenommen werden kann, finanzierte NIKI je ein Gerät zur Messung der Urodynamik für die Kinderklinik Mainz und die Kinderabteilung der DKD.

Blutdrucklangzeitmessung:
Gerade bei Kindern mit Nierenerkrankungen ist es wichtig, einen erhöhten Blutdruck frühzeitig zu erkennen, weil er die Nieren schädigt. Einzelmessungen zeigen wegen der Stressreaktion oft falsche Werte (Weisskittelhochdruck).
Messungen des Blutdrucks über 24 Stunden sind zuverlässiger zumal sie den Tag-Nacht-Rhythmus abbilden.
Die so ermittelten Werte erlauben damit eine Frühdiagnose des Hochdrucks.
NIKI finanzierte Langzeit-Blutdruckmessgeräte für Neugeborene und Säuglinge sowie für größere Kinder, da die Anschaffung von Geräten, die primär ambulant genutzt werden, über den Kliniketat sehr schwierig sind.


Uroflowmetrie mit Funkübertragung des Kurvenverlaufs:

Eine Screening-Untersuchung in der Urotherapie ist die Harnflußmessung (Uroflowmetrie). Da in Mainz viele rollstuhlpflichtige Kinder betreut werden, wird ein neues Uroflowmetriegerät angeschafft, das auf die Behinderten-Toilette gestellt werden kann.
Die Befundaufzeichnung erfolgt per Funkübertragung außen. Diese Vorgehensweise ermöglicht auch bei Rollstuhlfahrern eine ungestörte Miktion, wie bei den nichtbehinderten Kindern. Bei diesen ist die Uroflowmetrie fest in einem Raum installiert. Die Aufzeichnung außerhalb des Raumes wird gewährleistet durch einen Kabelkanal, der durch die Wand geht.